JavaScript ist deaktiviert

Um den vollen Funktionsumfang dieser Website nutzen zu können, müssen Sie JavaScript in Ihrem Browser aktivieren ...
   
   
     
     
     
     
     
     
     

Ungeklärte Krankheiten

Zivilisatorische Veränderungen der letzten Jahrzehnte haben zu einer starken Zunahme von sogenannten "ungeklärten Krankheiten" geführt. Da bei Untersuchungen (Labor, bildgebende Verfahren) oft keine abnormen Befunde erhoben werden können, wird die Quelle des Übels nur all zu rasch in der Psyche des Patienten vermutet. Dieser, schwer beeinträchtigt, manchmal sogar arbeitsunfähig und durch das Fehlen einer Diagnose verunsichert. sieht sich unberechtigterweise als psychisch krank abgestempelt. Ausserdem führt das Fehlen objektivierbarer körperlicher Krankheitsbefunde oft zur Verweigerung einer IV-Rente.

Heute erlaubt ein bereits ausgedehntes publiziertes Wissen ein tieferes Verständnis dieser Krankheiten. Man hat unkonventionelle Labor-untersuchungen definiert, die die Krankheit anzeigen und kennt hilfreiche Therapiemöglichkeiten. Chronisches Müdigkeitssyndrom (CFS), früher bekannt als Myalgische Enzephalitis (ME), Fibromyalgie und Multiple Empfindlichkeit auf chemische Substanzen (MCS) oder Folgen von Schleudertraumata sind die Hauptvertreter dieser Gruppe.

Ursächlich sind Störungen in der Energiegewinnung durch eine erworbene Fehlfunktion der Mitochondrien (winzige Energiekraftwerke in jeder Zelle). Die englische Expertin Dr. Sarah Myhill fasst die Problematik prägnant auf dem Deckblatt ihres Buches so zusammen: "Its Mitochondria not Hypochondria".

 

  Letzte Aktualisierung:
04.04.2021
Impressum | Datenschutz und rechtliche Hinweise | WEB-Master | ©2015-2021 vontoenges.ch, CH-9044 Wald Diese Seite drucken